RL-Damen siegen gegen Elmshorn

Den 15. Sieg im 17. Spiel der laufenden Saison feierten die Regionalliga-Damen am Samstag vor etwa 70 Zuschauern in der Sporthalle am Brehmweg. Schon vor Spielbeginn war klar, dass sich das Derby Eimsbüttel gegen Elmshorn viele nicht entgehen lassen wollten, wobei etwa die Hälfte der Zuschauer dem Ersatz-geschwächten Gast Elmshorn zugerechnet werden musste.

Die Zuschauer sahen zunächst einen etwas verhaltenen Start der Gastgeberinnen. Unnötige Eigenfehler auf Eimsbütteler Seite und um jeden Ball kämpfende Gäste, führten bis zum Ende zu einem recht ausgeglichenen Satz. GWE konnte sich dann aber in der „Crunchtime“ über 21:19 mit 25:20 durchsetzen. In Satz zwei startete Eimsbüttel ebenfalls verhalten, besann sich aber früher auf seine Stärken und punktetet vor allem über die Außenpositionen nun konstant. Unterstützt von gehäuften Eigenfehlern der Gäste setzte man sich hier frühzeitig mit 25:15 durch. Auch Satz Nummer drei begann auf Eimsbütteler Seite recht fehlerhaft. Dadurch brachte man Elmshorn zurück ins Spiel, die nun um jeden Ball verbittert kämpften. Starke Abwehraktionen und die immer wieder punktende Diagonalspielerin Berit Jensen der Gäste hielten den Satz lange offen. GWE konnte eine 19:17 Führung gegen Ende des Satzes nicht nutzen und scheiterte gerade offensiv immer wieder an der Elmshorner Abwehr. Der frische Wind und die mutigen Angriffe der eingewechselten Louisa Marunde brachten GWE zwar noch einmal zurück ins Spiel, konnten den unglücklichen 23:25- Satzverlust aber dennoch nicht verhindern. Wachgerüttelt durch diesen Satzverlust starteten die Gastgeberinnen nun aber mutiger in den vierten Satz. Aufbauend auf einer, über das gesamte Spiel konstanten Annahme-Leistung rund um Libera Daniela Eixenberger fanden die Angreiferinnen nun immer wieder einen Weg vorbei an der Elmshorner Abwehr. Gerade die konstante Leistung von Jocelyn Kontowski und Michelle Alex, sowie die mutigen und spektakulären Angriffe von Louisa Marunde führten zum 25:21-Satzgewinn.

Auf Grund ihrer mutigen Angriffe erhielt Youngster Louisa Marunde zum zweiten Mal in dieser Saison den von Clasen-Bio-gestifteten MVP Preis. Auf Elmshorner Seite durfte sich Berit Jensen über die MVP-Auszeichnung freuen.

Auf die GWE-Damen wartet am kommenden Wochenende der VCO Schwerin, bevor es am 16.3. und am 6.4. in die letzten beiden Heimspiele gegen den Kieler TV und den Wiker SV geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.