GWE 1. Damen unterliegen Parchim

In einem echten Spitzenspiel duellierten sich am Samstag die 1. Damen von GWE mit dem aktuell Tabellenzweiten und Drittliga-Absteiger 1. VC Parchim. Nach 5 gespielten- hoch emotionalen und intensiven Sätzen durften sich die Gäste aus Parchim über den Sieg und 2 Punkte für die Tabelle freuen. Den Gastgeberinnen blieb 1 Punkt und die Einsicht, dass man durchaus mithalten kann.

Die GWE-Damen begannen nervös und zeigten im ersten Satz zu viel Respekt vor der Leistung des Gegners, der vor allem in Annahme und Abwehr brillierte. Zu wenig Druck im Angriff und nervöse Eigenfehler machten den ersten Satz für Parchim zum Spaziergang (14:25). Ein anderes Bild zeigte sich aber in Satz 2: ein offenes Kopf-an Kopfrennen mit zwei unglücklichen Fehlern am Ende auf Seiten der Eimsbüttlerinnen brachten Parchim mit 2:0 in Führung (23:25). Spätestens jetzt war aber klar: „Da geht noch was!!“. In Satz 3 fanden die Hamburgerinnen endlich immer wieder eine Lösung gegen den hohen Parchimer Block und Diagonalspierin Michelle Alex und Zuspielerin Julia Overbeck brachten frischen Wind ins Team. Der Satz ging mit 25:21 an GWE. Im vierten Satz bot sich etwa 70 Zuschauern erneut ein Kopf-an-Kopf rennen, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. GWE wehrte einen Matchball der Parchimerinnen ab und Ann-Kristin Hadamczik konnte den Satzball mit einem gewaltigen Angriff für GWE verwandeln (28:26). In Satz 5 hatten die Parchimer Gäste dann mehr Reserven und setzten sich frühzeitig ab, so dass der Satz verdienterweise an Parchim ging.

Trotz der Niederlage zeigte sich das Team von Trainer Holger Schlawitz nicht unzufrieden mit der gezeigten Leistung. Parchim zieht mit den „nur“ zwei gewonnenen Punkten nicht ausser Reichweite davon, und die Erkenntnis, dass da im Rückspiel noch etwas drin ist, bleibt… Eine besonders starke Leistung zeigte Mannschaftskapitän Lisa Nadolny, die sich immer wieder gegen die starke Block-und Abwehrarbeit der Gegnerinnen durchsetzte, und dafür von der Mannschaft mit dem Armband gekührt wurde. Über den von der Firma Clasen-Bio gestifteten MVP-Preis freute sich auf GWE-Seite Libera Anne Mühlig. Trainer Holger Schlawitz kührte auf Parchimer Seite Zuspielerin Tanja Joachim zur wichtigsten Spielerin.

Viel Zeit bleibt wie immer nicht, um sich von diesem intensiven Spiel zu erholen- am Samstag, 13.00 Uhr laden die 2. Damen des ETV zum Lokal-Derby in die Bundesstrasse.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.