Ein Leben ohne Mitten…

Großer Schreck beim Blick auf den Kader für unseren Spieltag gegen Esingen: 10 Spielerinnen ingesamt sind eigentlich gar nicht so wenig, aber: davon nur eine gelernte Mitte, eigentlich drei Liberas – es musste also improvisiert werden. So wurde spontan umgeschult, unsere Libera Anna durfte mal wieder kräftig im Angriff über Außen durchziehen, aus den beiden Franzis wurde statt Außen und Diagonal eine geteilte Mittelangreiferin.
Und das klappte gar nicht schlecht: die ersten beiden Sätze gingen souverän zu 12 und 13 an uns. Im dritten Satz wollte Esingen dann doch mehr, hatte sich gut auf unsere Angriffe eingestellt und drehte – lautstark angefeuert durch die zahlreiche Fans – plötzlich auf, sodass wir den dritten Satz abgeben mussten. Satz abhaken, einmal tief durchatmen und wieder auf die Grundlagen konzentrieren, mit diesem Motto ging es dann zurück in den vierten Satz. Allem Anfeuern zum Trotz hatten wir nun wieder die Nase vorn und konnten uns erneute drei Punkte sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.